Blogparade: Meine (Business-)Ziele und Vorsätze für 2014

– 02. Dezember 2013 –

Zur Zeit läuft im Lexofficeblog eine Blogparade, die der Frage nachgeht, welche Ziele und Vorsätze wir 2014 für unser Business haben – und wie wir diese umzusetzen gedenken:). Nachdem ich dieses Jahr einige Herzensprojekte angestoßen habe, die 2014 richtig durchstarten sollen – und mir auch sonst einiges vorgenommen habe, nutze ich doch diese Gelegenheit, um meinen Fahrplan zu durchdenken.

Da sind einerseits meine Kundenprojekte, die weiterhin einen Großteil meines Tagewerks ausmachen.  Einmal möchte ich die Arbeit mit meinen liebsten Stammkunden weiter ausbauen, denn hier habe ich eine tolle Basis als Freelancerin: Zuverlässige Ansprechpartner, die mit mir ihre Projekte planen und realisieren, kleine Lernkurven (in den Themen bin ich ja drin) und meistens recht gute Planbarkeit der Umsätze.

Mein Ziel: Ein Rahmenvertrag.

Zu meinem Glück fehlt mir nur noch ein (größerer) Rahmenvertrag mit einem Unternehmen, das zum Beispiel Teile seiner Social Media-Aktivitäten outsourcen möchte. Das wäre perfekt! Bloggen, Twittern – klar. Aber auch das Mitgestalten reibungsloser Informationsprozesse im Unternehmen. Mit einem firmeninternen Team neue Ideen entwickeln und über einen längeren Zeitraum sehen, wie die Community wächst und gedeiht. Hach!

Das böse A-Wort

Tja. Da muss ich dann wohl über dieses böse A-Wort nachdenken. Also, nicht nur darüber nachdenken, sondern es auch tun. Akquirieren. Präsenter sein außerhalb meiner Business-Filterbubble. Denn ich habe ein fantastisches Netzwerk aus Stamm- und Empfehlungskunden sowie Kooperationspartnern. Das ist Gold wert. Führt aber auch dazu, dass ich über die Jahre etwas bequem geworden bin, was die Akquise angeht. Um es mal freundlich zu formulieren.

Und wenn der Erfolg außerhalb der Komfortzone liegt, wie ich mal gelesen habe, muss ich mich wohl aktiver mit dem A-Wort beschäftigen.

Auf meine Weise.

Hm. Mehr bloggen wäre ja mal was. Besser gesagt: Überhaupt mal bloggen. Denn ich blogge zwar sehr viel, aber hauptsächlich für andere, sprich meine Kunden – mein eigenes Businessblog wird viel zu selten mit nutzwertigem Content befüllt, womit wieder bewiesen wäre, dass die besten Schuster die scheußlichsten Schuhe tragen (oder so).

To-do für meinen Businessblog: Einen realistischen und strategisch auf meine Akquiseziele abgestimmten Themenplan für Januar bis Juni erstellen. Und mich dann beim Zeit nehmen für das Texten als Kundin behandeln, sonst wird das nämlich wieder nix, weil alles andere wichtiger scheint als mein eigener Blog.

Aber Kompetenz lässt sich ja auch an anderer Stelle zeigen – zum Beispiel auf Konferenzen, als Besucherin, aber natürlich auch als vortragende Expertin.

To-do für meine Außenpräsentation: Die Recherche von Konferenzen, Messen und anderen strategisch sinnvollen Veranstaltungen. Call-for-Papers checken. Ggf. bewerben. Wobei ich bei diesem Punkt ein recht großes "Schau mer mal" höre. Denn mein Zeitbudget ist begrenzt – und das kostet alles richtig viel Zeit.

Noch ein Ziel: Durchstarten mit meinen Herzensprojekten

Seit wenigen Tagen ist balance40plus.de online, ein Lifestylemagazin, das ich zusammen mit meiner Freundin Anja Feldhorst konzipiert und realisiert habe.

Balance40plus ist ein Online-Magazin von und für Frauen 40+, die eher Kleidergröße 44+ tragen. Wir schreiben über Schönheit und Körpergefühl, über Abnehmen und Veränderung, über Kochen und Genießen.

Dieses Magazin wird – so unser Ziel & Plan – 2014 richtig durchstarten. Wir wollen zahlreiche Leserinnen gewinnen – und mittel- und langfristig suchen wir auch passende Kooperationspartner für Werbung & mehr. Das ganze wird nächstes Jahr eine kleine GmbH – denn für Anja und mich ist das eine echte Unternehmensgründung, in die wir viel Herzblut, Erfahrung, Zeit und Geld stecken. Und jetzt schon viel Spaß haben:).

Auf der To-do-Liste für Januar steht ein langfristiger Themenplan, der auch interessante Events wie z.B. die Grüne Woche oder Curvy is Sexy auf der Fashion Week enthält.  Dort wollen wir nämlich hin:).

Außerdem bauen wir (logo!) unsere Social Media Aktivitäten aus, werden Google Analytics studieren (ächz!) – und auch ganz klassische Pressearbeit für unser Baby machen, damit wir viele, viele Leserinnen finden. Postkarten sind schon gedruckt, die verteilen wir im neuen Jahr (wenn die gute Vorsätze-Saison Hochkonjunktur hat) in Berlin in passenden Locations.

Meine Marketing-Trainings & Workshops mit Birgit Heintz

Ja, das klingt schon alles richtig viel. Aber dennoch muss noch Zeit & Raum sein für ein weiteres Herzensprojekt, das ich mit meiner guten Freundin und Kollegin Birgit Heintz entwickelt habe. Wir haben ein Marketing-Seminar für mittelständische Unternehmen entwickelt. Das Ganze ist kein übliches Seminar "Vorne erzählen zwei Trainerinnen. Hinten kritzeln alle fleißig mit". Sondern wir arbeiten konkret mit den Teilnehmern an ihrem Projekt: Ihrer Firma. Und die Teilnehmer haben am Ende nicht nur viel gelernt, sondern auch einen realistischen Fahrplan für ihre Marketingaktivitäten.

Bisher haben wir jedoch noch nicht konsequent genug Akquise gemacht (es läuft doch immer wieder auf das A-Wort hinaus, wenn man selbstständig ist. Seufz.). 2014 wird das anders, denn wir werden uns konsequent als unsere Kundinnen betrachten und auch so behandeln. Das heißt: Marketingplan für uns selbst realistisch planen. Und umsetzen. Basta.

Was bei meinen Zielen & Vorsätzen für 2014 am Ende herauskommen soll?

(Noch) mehr Freude am Konzipieren und Schreiben,  mehr Arbeiten und Projekte entwickeln in festen Teams (das ist mir ganz wichtig!) – und last but not least: mehr Umsatz:).

Und ihr so?

 

Share

Kommentieren:

Persönliche Angaben merken.

Benachrichtigung bei Folgekommentaren