Lange Kriminacht im Kreuzberger Max & Moritz

– 17. April 2007 –

Auf der 9. Langen Buchnacht am 5. Mai bieten die Mörderischen Schwestern ihren Besuchern vier Stunden Literarisch-Kriminelles: Das Böse lauert im Schlafzimmer. Zumindest in der diabolischen Imagination der Schreibtischtäterinnen, die sich auf der zum romantischen Boudoir ausgestatteten Bühne des Max & Moritz versammeln. Musikalisch unterstützt werden sie dabei von den engelsgleichen Klängen der Harfenistin Anna Viechtl. Tatort: Max und Moritz, Oranienstrasse 162 (U 8 Moritzplatz) Tatzeit: Ab 20h00 Mörderische Schwestern: Barbara Ahrens, Sabine Alt, Martina Arnold, Barbara Brecht-Hadraschek, Petra A. Bauer, Anja Feldhorst, Maria Kolenda, Iris Leister, Regine Röder-Ensikat

Die lange Buchnacht Mit dem Buch- und Literaturfestival „Lange Buchnacht“ wollen die ansässigen Buchläden, Verlage, Büchereien und anderen Gewerbe einmal jährlich dem schlechten Image der Kreuzberger Oranienstraße entgegentreten, die in der Öffentlichkeit eher für die rituellen Krawalle am ersten Mai bekannt ist. Bereits zum 4. Mal nehmen die Mörderischen Schwestern an diesem literarischen Highlight in Berlin-Kreuzberg teil. Tödliche Cowboyspiele, ein überflüssiger Liebhaber, den es loszuwerden gilt, ein missglückter Showdown in einem heruntergekommenen Warschauer Hotelzimmer, der Tod, der unter der Bettdecke lauert, und ein Rollentausch, der im Alptraum endet. Dies ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf den Marathon an bösen Geschichten, die unter dem Motto „Schlafzimmermorde“ am 05. Mai ab 20.00 im Kreuzberger Max & Moritz in der Oranienstraße vorgetragen werden.
Share

Kommentieren:

Kommentieren in diesem Channel-Eintrag nicht möglich